Fuchsjagd auf dem Pfäffikersee 2018

von Alli Bartels

Es war fast schon eine kleine Entschädigung für unsere Nachwuchssegler. Nachdem der Jugend Segelkurs nur zwei Tage vorher wegen Sturmwarnung abgebrochen werden musste, herrschten für die traditionelle «Fuchsjagd» am Samstag, den 9. Juni fast ideale Bedingungen. Es gab zwar am Anfang noch einige dunkle Gewitterwolken am Himmel, aber nach den letzten, kräftigen Böen beruhigte sich das Wetter und die Veranstaltung konnte bei idealen Segelbedingungen durchgeführt werden.

Den Auftakt machte das gemeinsame Nachtessen an der Slipanlage. Der Grill wurde fleissig genutzt und die Crêpes mit Schokoladen-Füllung waren so sehr gefragt, dass schlussendlich der Nutella Bestand restlos aufgebraucht war. Dann endlich, gegen 20.00 Uhr, wurden die Boote klar gemacht und es ging los.

Sieben «Optis» und ein «Laser», meist mit mehreren jungen Seglern besetzt, jagten den Fuchs in seiner «Finn-Jolle» über den Pfäffikersee. Das Feld wurde ergänzt durch zahlreiche weitere Vereinsboote, in denen Eltern und Freunde an der Jagd teilnehmen konnten. Eine gute Gelegenheit, um den Segelspass hautnahe mitzuerleben.

Der Fuchs wendete alle Tricks an, um der Meute von 15 Booten zu entkommen und verstreute fleissig seine Holzschindel-Spur auf dem See. Jedes Mal gab es spannende Manöver und ein grosses Gedränge, denn alle Teilnehmer versuchten mit ihren Booten so viele Schindel wie möglich zu ergattern. Für jede Schindel gab es schlussendlich Punkte und jeder wollte bei der Rangverkündigung einen guten Platz belegen. Ganz schlaue Jäger liessen sich beim Sammeln der Punkte sogar von den Begleitbooten helfen, die bereitwillig ihre gesammelte Beute übergaben. Schlussendlich konnte der Fuchs durch einen gezielten Wurf mit einem Tannenzapfen erlegt werden. Alle segelten zurück und nach dem Verstauen der Boote war ein tolles Erlebnis zu Ende. Die abschliessende Rangverkündigung fand bereits im Dunkeln statt und die Sieger wurden beim Schein einer Taschenlampe gebührend gefeiert.

Zurück