Frischer Wind in der SCaP-Jugendausbildung 2012

von Alli Bartels

Vielleicht ist es dem einen oder anderen aufgefallen, dass unsere Optis in strahlendem Weiss glänzen und wieder wie neu aussehen. Dies ist Christoph, Markus und Roman zu verdanken, die zahlreiche Stunden geopfert haben, um das Material wieder auf Vordermann zu bringen.

In der Segelsaison 2012 konnten zudem verschiedene neue Ansätze in der Jugendausbildung eingeführt werden. Nach der (trotz Wasserland) eher spartanischen Saison 2011 wurden in diesem Jahr insgesamt drei Segelkurse für unsere Jugend angeboten. Genug, um auch die gestiegene Nachfrage aufgrund der Mitgliederentwicklung abzufangen. Der Erfolg kann sich sehen lassen. Insgesamt 15 Jugendliche machten ihre (ersten) Erfahrungen mit Wind und Wellen.

Der Doppelkurs am Mittwoch wurde wieder auf einen Einzelkurs reduziert, was nicht nur den Kindern, sondern auch den Leitern zugutekam. Gleichzeitig konnte beobachtet werden, dass das anschliessende „Mittwochabend Segeln“ immer populärer wird und hier eine gute Gelegenheit besteht, das Junge und erfahrene Segler gemeinsam im Boot sitzen (und sogar gelegentlich am gleichen Strick ziehen).

Der entfallende Mittwochskurs wurde unter der Leitung von Alli, Andy, Christoph und Rolf durch den neuen Weekendkurs ersetzt. An insgesamt 2 x 2 Tagen mit hervorragenden Wetterbedingungen wurde der Segelunterricht kompakt als ganztägige Veranstaltung inkl. gemeinsamen Mittagessens durchgeführt. Als Ausbildungsboot wurde nicht nur der Optimist eingesetzt, sondern es gab auch die Gelegenheit, in ein grösseres Boot (Seggerling, Pirat) zu wechseln. Damit konnten auch unterschiedliche Altersgruppen angesprochen werden. Und wenn es ganz wenig Wind gab, dann konnte unter fachkundiger Anleitung auch das Rudern geübt werden.

Alle Kurse wurden neu nach J+S Richtlinien geführt, sodass wir hier neu einen bescheidenen Förderbeitrag in Anspruch nehmen konnten.

Wie geht es weiter?
Das Konzept „Nachmittagskurs - Weekendkurs“ hat sich bewährt und wird auch 2013 wieder zum Tragen kommen. Wir wollen die Zusammenarbeit mit J+S weiter fördern und auch der Jugendarbeit im Vorstand einen grösseren Stellenwert einräumen. Wie das funktionieren soll? Lasst Euch an der GV überraschen. Das Ziel der Jugendarbeit im SCaP ist klar.

Zurück